Margarine doch tödlich

Der SPIEGEL schreibt,

Der Verzehr von Margarine schützt offenbar nicht automatisch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern scheint diese in manchen Fällen sogar zu fördern.

Schon oft habe ich mich gefragt, warum ausgerechnet ein Raffinerieprodukt wie Margarine gesund sein soll. Ich sehe ja ein, daß man in der Nachkriegszeit auf Butter verzichten musste und deshalb zur Margarine griff. Aber freiwillig? Überhaupt geht die Erfindung auf den Wunsch nach einem billigen Butterersatz zurück. Als Napoleon 1869 den Auftrag dafür erteilte hatte er gewiß nicht im Sinn dieses Zeug selbst zu vertilgen.

Bei dem chemischen Prozess der Margarineherstellung wird Öl auf 200 °C erhitzt, wobei sämtliche Vitamine und ungesättigten Fettsäuren verloren gehen. Das wird nachträglich wieder beigemischt. Damit man die Schmiere überhaupt ansehen kann wird sie mit Karotin gefärbt.

Daß Cholesterin, wie es in Butter enthalten ist, der Gesundheit schadet, hat uns ja erst die Margarineindustrie erklärt. Aber wer so ekliges Zeug an Menschen verfüttert, dem glaube ich nicht. Darum kommt bei mir Butter unter Marmelade, Schinken und Käse. In nichts anderem werde ich je ein Spiegelei braten. In einer guten Sauce darf ein zum Schluß daruntergerührtes Stück kalter Butter nicht fehlen.

Wenn ich mal so alt bin wie meine Großmutter heute, die nie freiwillig Margarine aß, werde ich auf die Gräber der Margarinefabrikanten spucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.