Ungesund

Frau Renate Künast hat vollkommen recht. Was schädlich für die Volksgesundheit ist, muß schleunigst verboten werden. Aber nicht nur Zusatzstoffe im Tabak. Eier zum Beispiel auch. Da ist nämlich Cholesterin drin und davon bekommt man einen Herzinfarkt. Eier mit Cholesterin gehören verboten! Besonders die aus Belgien, weil da essen die Hühner sogar reines Dioxin.

Pilze sind ebenfalls reine Mordwerkzeuge. Seit diesem kleinen Mißgeschick in Tschernobyl ist da Strontium 90 und Cäsium 137 drin. Vor allem die Rehe und diese ganzen anderen Wildtiere müssen schnell verboten werden. Die fressen nämlich Unmengen von diesen Atompilzen und strahlen deshalb ganz besonders. Ich erinnere mich noch, daß der Grenzwert für Radioaktivität in Milch von 20 auf 500 Becquerel pro Liter angehoben wurde. Es zählte zu meinen prägenden Kindheitserlebnissen, meine Hand zwischen eine Milchtüte und einen unbelichteten Film zu halten, um letzteren danach im Fotokurs der Schule zu entwickeln und darauf die Knochen meiner Hand zu betrachten. Heute geht das feilich nicht mehr. Obwohl? Der Grenzwert ist ja unverändert und die Isotope haben eine Halbwertszeit von ein paar hundert Jahren. Was ist eigentlich mit den Eisenbahnwaggons voller radioaktivem Milchpulver geschehen, die damals verschämt von einem Abstellgleis aufs andere verschoben wurden? An Schweine und Kühe verfüttert? Na, dann ist’s ja gut.

Vor allem aber muß die Luft weg. Die Luft ist nämlich voll von Feinstaub, der ihr künstlich beigemengt wird. Daran sind natürlich auch hauptsächlich die Raucher schuld. Nicht nur mit ihren Zigaretten, denn die meisten fahren ja auch Auto. Strom aus verbrannter Kohle verbrauchen sie ebenfalls. Was da alles für Dreck drin ist mag man sich ja gar nicht ausdenken.

Die Frau Künast macht es richtig. Sie weiß nämlich aus der Geschichte der USA, daß eine Prohibition ganze Wirtschaftszweige neu hervorbringt. Das ist sehr weitsichtig. Wenn der Schwarzhandel mit Tabak nämlich erst mal richtig etabliert ist, kann man den wieder legalisieren und gewaltige Steuern darauf erheben. Das ist Genial!

Tabaksteuer gibt es schon? Schade.

2 Antworten auf „Ungesund“

  1. Die Idee mit der Milchtüte und dem Film finde ich faszinierend.
    Ob das wohl noch geht?
    Würde immens Gesundheitskosten sparen: „Röntgen Sie sich selbst“ von der Gesundheitsvorsorge direkt in die Galerie – und alles selbstgemacht.
    Eine Hymne auf die analoge Knipse!
    Wahrscheinlich gibt es das demnächst auch in der Volkshochschule.

  2. Ganz so einfach geht das heute nicht mehr. Weil inzwischen so viele Motive radioaktiv leuchten, war es nötig, Digitalkameras zu erfinden. Mit denen sehen die Bilder endlich wieder so aus wie früher. Eigentlich sogar besser. Echt ist daran zwar nichts mehr, aber es ist viel hübscher anzusehen. Deswegen sind Fotos auch nicht mehr gerichtlich als Beweismaterial verwertbar.

Schreibe einen Kommentar zu nachtgespräche Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.