Abschiebeminister vor dem Aus: Bayern-Barde stellt Beckstein bloß!

Der Reagge-Sänger Hans Söllner aus Bad Reichenhall wird erneut wegen seiner Texte von der bayerischen Justiz verfolgt. Doch diesmal könnte der Schuß des bayerischen Innenministers Beckstein nach hinten losgehen.

Klagen wegen Beleidigung sind Herrn Söllner nicht fremd. Schon häufiger stand der bekennende Kiffer deshalb vor Gericht. Diesmal aber ist der Verlauf ein anderer. Nachdem der Fall nun zum vierten Mal verhandelt wird, geht es nicht mehr um Redefreiheit, sondern darum, ob es stimmt was Söllner äußerte. Ob Beckstein also tatsächlich den „Hass von Millionen“ geschürt hat und dazu den Fall „Mehmet“ konstruiert hat, um ein ausländerfeindliches Klima zu schüren, ist nunmehr Gegenstand der Verhandlung.

Wenn Richterin Jutta Zeilinger Hans Söllner in der heutigen Urteilsverkündung Recht geben wird, könnte das ernste Konsequenzen für Beckstein nach sich ziehen. Immerhin wäre seine verfassungsferne und enorm ausländerfeindliche Einstellung dadurch aktenkundig. Man darf gespannt sein, wie das Urteil ausfällt.

9 Antworten auf „Abschiebeminister vor dem Aus: Bayern-Barde stellt Beckstein bloß!“

  1. becksteins dreistigkeit wird nur von seiner dummheit übertroffen: wenn man leichen im keller hat, sollte man kein kammerjäger bestellen, oder so ähnlich. (richtige aphorismen mit nivea bitte bei poodlepop)

    die offensive gegen sollner sollte schon weger ihrer endlos unüberlegegten kurzsichtigkeit beckstein den amt kosten.

    hat die verfassung schon was davon gehört?

  2. Als umstritten gilt ebenfalls das angewandte Prozedere bei der Einbürgerung von Nicht-Christen in Baden-Württemberg. Da Stuttgart unweit von Bayern liegt, könnte auch der bayerischen Innenminister davon gehört haben. Ob er im Schatten der Urteilsverküdung sich trauen wird an seiner bisherige Einstellung zu Ausländer weiterhin zu verfolgen oder wird er, um sein Amt bangend, leise die Hintertür wählen?
    hier mehr

  3. ich denke nicht, mister bazi. alleine in münchen leben eine menge menschen, die so nicht denken. und was ist mit dem rest der republik? haben die bürger denn nichts zu sagen? und wie stünde denn bayern da mit einem innenminister, der verfassungswiedrige politik übt?

    nö. das wäre gar nicht so schön.

  4. Schlau war das nicht vom Beckstein, da haben Sie recht, mein lieber Herr Kubelick.

    Der Einbürgerungstest, verehrte Frau Stadneurotikerin wird Beckstein sicher gefallen. Man müsste die Prüflinge allerdings zusätzlich ein Bisslerl foltern, damit die beim Ausfüllen nicht schummeln. Aber das wird der irre Rolli in Berlin schon richten. Zurückhalten wird Beckstein sich sicher erst, wenn man ihn zwingt.

    Das ist leider war, mein bester Herr Neo-Bazi, aber ein Innenminister der sich am Grundgesetz orientiert würde auch den Bayern nicht schaden.

    In München, mein lieber Herr Kubelick, hat Beckstein wohl nicht allzuviele Fans. Vermutlich finden sich hier mehr Menschen die denn Mann für untragbar halten. Deswegen hoffe ich auch auf eine Klage gegen ihn.

  5. im gegensatz zu unseren nicht-christlichen weltbürger und einbürgerunsanwerter, ist die einstellug dieser dame zu homo-ehe eher unrelevant.
    »fetch« ist meriah careys lieblingswort. (näheres zu wort des tages, im club!). aljona, fetch uns die medallie dann ist uns auch wurscht ob du kleine kuschelige tierchen mit lust zerquetschst!

Schreibe einen Kommentar zu stadtneurotikerin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.