Holen Sie sich ihre Sprache zurück!


Das Markenschutzrecht läuft aus dem Ruder. Telefongesellschaften, die sich mal eben einen Buchstaben aus dem Alphabet schützen lassen und jeden abmahnen, der ihn verwendet und sei es auch nur privat, sind nur ein Beispiel.

Wie wäre es, wenn ein Verein zum Schutz seiner Marken sogar ein eigenes Gesetz bekäme, weil es sich um allgemein gebräuchliche Begriffe handelt, die deswegen durch das Markenrecht überhaupt nicht schutzwürdig sind? Verrückt und undenkbar werden Sie jetzt glauben. Leider gibt es das bereits. Eigens für die Interessen des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) gibt es ein Olympiaschutzgesetz, daß es dem Verein erlaubt, jeden juristisch zu belangen, der die fünf Kringel abbildet oder Begriffe wie „Olympiade“ schreibt.

Bevor der nächste einen Verein zum Schutz deutscher Artikel gründet und per Artikelschutzgesetz verbietet, daß man „der, die das“ schreiben kann, beteiligen Sie sich doch einfach an der Petition gegen das Olympiaschutzgesetz. (Ja, die deutsche Bundesregierung verwendet tatsächlich einen Server einer schottischen Universität. Der Link ist richtig.)

Ein Beispiel dafür wie der DOSB dieses Gesetz nutzt finden Sie hier:

Eine sehr interessante rechtliche Betrachtung der Situation gibt es im Law-Blog.

Weitere Unterstützung findet die Petition gegen dieses haarsträubende Gesetz unter anderem hier:

Word2Go erklärt in seinem Blog warum er die Petition für die Abschaffung des Olympiaschutzgesetzes ins Leben gerufen hat, die zu zeichnen wir Ihnen ans Herz legen möchten. Es kostet nichts, dauert maximal 3 Minuten und stärkt Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung.

13 Antworten auf „Holen Sie sich ihre Sprache zurück!“

  1. S hod leicht sei kenna, Bazi. S muaß ja a amoi guad sei mit dem Schmarrn da vo dene Betonschädl, den elendigen. Wann olle dabei sand, wer’ma dene an Schneid scho obkafa.

    Apropos dabei sein, meine bezaubernde Frau Dauni und allerbester Herr Viktorhaase. Zunächst möchte ich Ihnen meinen Dank für Ihre Beteiligung aussprechen. Haben Sie denn auch darüber hinaus erwogen, sogar auch dahingehend dabei zu sein, als daß Sie selbst Ihre Leserschaft dazu ermuntern, die Petition ebenfalls zu zeichnen, sie vielleicht sogar aufzurufen, wiederum den Aufruf selbst weiterzutragen? Dann könnten noch mehr Menschen den olympischen Gedanken hegen.

  2. Brav, mein lieber Herr Michael. Darf ich aber auch Ihnen nahelegen, selbst zur Zeichnung der Petition aufzurufen, wie der tüchtige Herr Viktorhaase? Sie haben gewiß einige Leser, die sich noch nicht hier her verirrt haben. Bislang sind es ja nur 600 und ein paar zerquetschte. Da dürfen sich ruhig noch einige Tausend dazugesellen.

  3. Es wäre vielleicht angebracht, sich zusätzlich direkt an den ehrenwerten Abgeordneten Eberhard Gienger zu wenden, der bekanntlich ein erfolgreicher Teilnehmer an periodisch stattfindenden Sportfesten war und im Deutschen Periodische Sportfeste Bund ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.