Krieg ist geil

Früher nahm man grundsätzlich an, daß in einem Krieg massenhaft Menschen getötet, deportiert und gefoltert werden. Damals entschied nur der Gewinner, darüber was gut, recht und billig war, und was böse, dreckig feige und gemein.

Heute ist das anders. Anstelle von Kriegen spricht man nur noch von einer Durchsetzung politischer Interessen mit militärischen Mitteln. Natürlich ist das nichts anderes, aber es gibt heute das Völkerrecht, das vorschreibt was gut, recht und billig war, und was böse, dreckig feige und gemein ist. Zwar halten sich Kriegsteilnehmer nicht daran, nicht einmal jene Nationen die es offiziell anerkennen, aber es hilft, Krieg endlich wieder als eine saubere Sache zu verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.