3 Antworten auf „Neues aus Nigeria“

  1. Herzlichen Glückwunsch! Eine reiche Prinzessin mit Geld … Was will Man(n) eigentlich mehr? Haben Sie sich bereits Gedanken über Ihre weitere Vorgehensweise gemacht?
    Voller Spannung verbleibe ich mit den besten Grüßen an Sie und Ihre Redaktion!

  2. [Jetzt mit verbesserter Rechtschreibung! Anm. d. Red.]

    Pecunia non olet, meine liebe Frau Buchstabenfee,

    sagt man manchmal leichtfertig. Doch kann man eine designierte Gattin ja nicht so einfach für ein Häuschen im Grünen oder für ein paar Speisen in einem exquisiten Restaurant eintauschen.

    Da gibt es schon einiges was man als Mann mehr wollen könnte als ein schwarzes Auto aus Schwaben.

    Neben einem breiten Becken, einer schmalen Taille und einem großen äh, Charakter gibt es eine große Menge von weiteren wünschenswerten Eigenschaften.

    Sie werden sicher verstehen, daß ich als Dichter solch weltlichen Überlegungen kaum Beachtung zu schenken vermag.

    Was meine neueste Nigeria-Connection betrifft, trachte ich nach einer Trophäe. Ich will zunächst versuchen die Herstellung eines möglichst absurden Fotos zu erwirken. Alles Weitere ist völlig offen.

  3. Herr Fellow Passenger,

    ich vermute, Sie sind ob des zu erwartenden Reichtums schon ganz aus dem Häuschen. Anders kann ich mir die orthographische Katastrophe in Ihrem Kommentar nicht erklären.
    Wäre ich eine nigerianische Prinzessin, würde ich Sie in diesem Zustand nicht ehelichen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.