Europäische Demokratische Republik i. G.

Demokratie ist sehr angenehm aber auch wenig effektiv. Volkswirtschaftlicher Erfolg braucht keine Demokratie, wie die Beispiele Dubai und China zeigen. Es ist demnach kein Wunder, daß auch in Europa ein Bedürfnis entsteht, die Demokratie abzuschaffen, oder zumindest stark einzuschränken.

Während wohl kaum jemand auf die Idee käme nach China auszuwandern erscheint Dubai durchaus attraktiv. Das liegt vermutlich daran, daß Scheich Muhammad bin Raschid ein intelligenter reicher Mann aus gutem Hause ist, der es überhaupt nicht nötig hat Machtphantasien zu entwickeln oder dogmatisch Ideologien zu vertreten. Korruption ist in so einer Konstellation ohnehin völlig undenkbar.

China ist da mehr wie Deutschland. Egal ob es sich Zentralkomitee oder Bundestag nennt, sind dort Leute versammelt, die gerne etwas besseres wären. Proleten, die vor allem um ihre Karriere kämpfen, können naturgemäß keine freien Entscheidungen treffen. Wer selbst nichts darstellt, klammert sich an Ideologien.

Was eignet sich besser als Ideologie, als das was man schon lange kennt? Nichts. Also will unsere Zonen-Angie am Liebsten ihre DDR zurück. Als EU-Ratspräsidentin natürlich nicht nur für den deutschen Osten, sondern für ganz Europa. Der Schießbefehl von der Berliner Mauer steht schon in der EU-Verfassung, die jetzt aber nicht mehr so genannt werden soll, sondern „nur“ noch umgesetzt. Gegen den Widerstand des tschechischen Regierungschefs, gegen den Widerstand der Bevölkerung und gegen jede Vernunft.

4 Antworten auf „Europäische Demokratische Republik i. G.“

  1. Auswandern nach Dubai, weil der dortige Diktator es „überhaupt nicht nötig hat Machtphantasien zu entickeln“?

    Selten sowas lustiges gelesen.

    Schönes Weltbild. Weiter so!

  2. Was ich von Herrn محمد بن راشد آل مكتوم halten soll, weiß ich noch nicht, mein lieber Herr Passenger – wenigstens hinsichtlich der formalen Ästhetik bietet das Dubai’sche Environment – an dem er ja nicht gänzlich unbeteiligt ist – einiges an Steigerungsmöglichkeiten. Aber Ihr Satz mit den Proleten hat das Zeug zum Klassiker.

Schreibe einen Kommentar zu Fellow Passenger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.