Fellow Passenger gefährdet China

Offenbar sind die hier veröffentlichten Informationen von erheblicher Brisanz für die Unabhängigkeit Chinas. Damit das Chinesische Volk nicht auf falsche Gedanken kommt, blockiert seine Regierung den Zugriff auf das Fachmagazin für Halbwissen.

Welche weiteren Internetseiten sich aus China ebenfalls nicht aufrufen lassen, können Sie auf greatfirewallofchina.org selbst nachschlagen.

[Update:]Anscheinend gibt es auf greatfirewallofchina.org zur Zeit technische Probleme. Auch google.cn wird als blockiert gemeldet, was vermutlich nicht wirklich der Fall ist. Wir werden den Test über die nächsten Tage weiterführen.

8 Antworten auf „Fellow Passenger gefährdet China“

  1. Ja, verehrtester Herr Bazi, ich hege schon den Verdacht, mit dem Test-Server in China ist etwas nicht in Ordnung und die Macher des Projekts haben die Lust verloren, sich darum zu kümmern. Dummerweise habe ich in einem schwachen Moment versehentlich unseren eigenen Zähler ausgebootet so daß er jetzt schon seit Wochen gar nichts mehr zählt. Sobald er einen chinesischen Leser anzeigt, fliegt das ganze Zeug wieder raus.

  2. Definitiv kaputt! Die Firma, für die ich arbeite, ist in China vertreten und die offizielle Website kann von dort aus garantiert aufgerufen werden, wird aber – wie offenbar alles – als „blocked“ angezeigt.

  3. Der Server ist wohl einfach in Vergessenheit geraten, verehrte Frau oder Herr EuRo.

    Sie bringen mich da auf eine Idee, Herr Torsten. Darüberhinaus möchte ich nochmals mit allem gebotenen Nachdruck darauf hinweisen, daß wir nicht per Du sind.

  4. Unser Mann in China befindet sich gerade in Deutschland in Urlaub.

    Es ist definitiv so:

    Der Club der halbtoten Dichter/http://neobazi.net konnte von seinem chinesischen Büro aus das gesamte Jahr 2007 über täglich problemlos gelesen werden.

    Von seinem privaten Appartment aus war die Verbindung in 2007 an 3 Tagen gestört, wobei es sich aber ganz offensichtlich um einen technischen Defekt gehandelt hat.

    Was greatfirewallofchina.org da meldet, war von Beginn an Unsinn. Unsere Leute sind seit 1996 in China tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.