25 Millionen Euro für eine Idee gegen Kohlendioxid

Richard Branson, unter anderem Chef der britischen Fluglinie Virgin Atlantic Airlines hat 25 Millionen Euro als Preis ausgelobt für die beste Idee, wie man eine Milliarde Tonnen Kohlendioxid aus der Lufthülle der Erde entfernen könnte, die unter anderem durch sein Unternehmen erst dorthin gelangt sind.

Die Klimaexperten des Fellow Passenger haben in einer aufwendigen Computersimulation herausgefunden, daß einfaches Zuwarten genügt, um die ehrgeizige Zielvorgabe zu erfüllen. Durch die bevorstehende Klimakatastrophe, werden voraussichtlich mehrere Milliarden Fluggäste, Autofahrer, und Energieverbraucher vom Planeten entfernt. Im Gegenzug werden durch den Wegfall von Brandrodungen und starkem Rückgang der Papierherstellung schon in wenigen tausend Jahren neue Regenwälder und maritime Ökosysteme entstehen die ohne weiteres in der Lage sind die geforderte Menge an freiem Kohlendioxid zu binden.

Im Rahmen des Projekts Search for Extraterestrial Intelligence (SETI) konnte kürzlich eine vertrauliche Konversation der Erde mit einem anderen Planeten belauscht werden. Ein Auszug:

Erde (peinlich berührt): … ich glaube ich habe homo sapiens.

Fremdplanet (beruhigend): Ach, das kenne ich. Keine Sorge, das dauert nicht lange.

Den Scheck, werter Herr Branson, wollen Sie bitte an die im Impressum angegebene Adresse senden. Keine Ursache.

6 Antworten auf „25 Millionen Euro für eine Idee gegen Kohlendioxid“

  1. richard branson ist so ziemlich der coolste typ auf diesem planeten. er hat nicht nur 25 mio. preisgeld ausgesetzt um das klima zu schonen sondern spendet die einkünfte der nächsten 10 jahre seiner transportunternehmen (die mit dem CO2) an die melinda und bill gates stiftung – unterm strich werden das mehr als 3 mrd. dollar sein.

    in bezug auf die menschheit ist sarkassmus zwar angebracht – aber nie in verbindung mit richard branson!

  2. Für die paar Kröten kann Herr Branson eine seiner Boeing 747-400 gerade 60 mal volltanken. Um den Sprit zu verbrennen, braucht Virgin Atlantic vermutlich nicht länger als eine Woche, verehrter Herr Amazeman. Sowas ist mir unter dem Begriff PR-Gag geläufig. Durchaus kein schlechter übrigens.

    Ihren Vergleich, mein bester Herr Opa, würde ich gerne präzisieren: Es ist, als spendete BAT für die Erforschung eines wirksamen Mittels gegen Lungenkrebs. Es geht ja in beiden Fällen um etwas das es bislang nicht gibt. Bigot erscheint es mir in jedem Fall.

  3. Aber die Klimakatastrophe ist eine reale Bedrohung und der Lungenkrebs auch.

    BAT ist für die eine, Herr Branson für die andere mit hohem Anteil verantwortlich.

    Lassen Sie uns doch bitte nicht zu akadamisch werden. Ich werde Herrn Branson zum Ritter wider den tierischen Ernst 2008 vorschlangen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.